Archiv für November, 2013
veröffentlicht: November 19th, 2013

Passende Wohnzimmerfarbe finden

Viel zu wenige Menschen machen sich Gedanken über die wirklich passende Wohnzimmerfarbe. Dabei ist das Wohnzimmer derjenige Ort, an dem wir alle uns vergleichsweise lange aufhalten und dessen Farbgebung und Ambiente einen wesentlichen Einfluss auf die Stimmung und das Wohlbefinden der Familie hat. Die passende Wohnzimmerfarbe finden ist eine Entscheidung, die in mehreren Stufen abläuft.

Tipp der Redaktion: In vielen Baumärkten bekommen Sie einen sog. Farbtester. Dies ist eine sehr kleine Verpackungseinheit Ihrer Wunschfarbe oder Wunschfarben, die nur wenige Euro kostet. Damit können Sie eine kleine Fläche schon einmal streichen und die Farbe eine Zeit lang auf sich wirken lassen. Damit vermeiden Sie die größten Fehler und Unsicherheiten!

Die Gesamtwirkung von Boden, Farbe und Möblierung

Mit Ausnahme der nicht sehr kreativen Farbe weiß haben die meisten Farben eine intensive Wechselwirkung mit der Umgebung. Entscheiden Sie sich also zuerst dafür, welche Gesamtwirkung Sie erzielen möchten. Soll das Wohnzimmer eher in Richtung erdiger Naturtöne gehen oder möchten Sie hellere Farben nutzen? Welche Objekte nehmen den größten Teil des Raumes ein? Möchten Sie Farben haben, die mit diesen Objekten harmonieren oder in verschiedenen Teilen des Wohnzimmers unterschiedliche Kontraste bzw. Akzente setzen? Überlegen Sie sich dies im folgenden, mehrstufigen Gedankenspiel:

Ein Wohnzimmer oder mehrere Bereiche?

Gehen Sie zuerst einmal gedanklich Ihr Wohnzimmer durch und denken Sie an die verschiedenen Bereiche oder Highlights! Ist ein großer Esstisch ebenfalls Bestandteil des Wohnzimmers und möchten sie diesen speziell farblich absetzen, um eigene Zonen für Wohnen und Essen zu schaffen? Gibt es an einer Längswand eine größere Vitrine oder Schrankwand, vielleicht mit einer interessanten Sammlung, Pokalen oder eine farblich mit LED-Beleuchtung akzentuierte CD-Sammlung. Dies alles spielt eine Rolle bei der Grundentscheidung, ob Sie einen Bereich haben möchten oder eine Ecke des Wohnzimmers farblich absetzen. Wollen Sie einen Teil des Wohnzimmers in weiß lassen oder eine neue Farbe im ganzen Raum.

Unterschiedliche Lichtwirkung zu verschiedenen Tageszeiten

Neben dem Tipp der Redaktion, einen kleinen Farbtester zu verwenden, sollten Sie auch an die unterschiedlichen Tageszeiten denken. Ein Zimmer, was am Tag hell und lichtdurchflutet ist, wirkt abends und an langen Winterabenden ganz anders. Prüfen Sie also die Licht- und Farbwirkung zu unterschiedlichen Tageszeiten und wählen Sie erst dann die Farbe. Es bewährt sich zudem, wenn alle Familienmitglieder gemeinsam über die neue Farbe abstimmen. Dies bringt nicht nur Spaß bei der Farbauswahl und beim Einkauf der Farbe bzw. Farbtester. Zudem vermeiden Sie auch eine gewisse Unruhe, wenn eine Farbe ganz und überhaupt nicht den Geschmack eines Familienmitgliedes trifft.

Das Aussuchen der Wohnzimmerfarbe ist ein doch recht langwieriger Prozess. Diesen kann jeder aber auch mit Spaß gestalten und sich die Wunschfarbe aussuchen, die den Raum noch wohnlicher gestaltet und noch mehr aufwertet.

veröffentlicht: November 14th, 2013

Fliesen für draußen

Haben Sie sich den Traum von den eigenen Wänden schon erfüllt ? Irgendwann stehen Sie vor der Aufgabe, den Belag auf Terrasse oder Balkon erneuern zu müssen. Neben Holz- und Natursteinbelägen sind auch Fliesen eine gute Alternative. Allerdings sind einige Dinge dabei zu beachten. Nur wenn der Fliesenbelag fachgerecht verlegt ist, haben Sie lange Freude daran.

Auf Balkonen wird die Fliese mit dem Unterboden verklebt. Dabei muss die zu belegende Fläche gut vorbereitet sein. Der Estrich unter den Fliesen sollte mit einer Sperrung versehen sein. Wollen Sie auf Nummer Sicher gehen, können Sie unter den Fliesen auch eine Entkopplungsmatte einbauen. Spannungsübertragungen werden so verhindert. Aber das weiß der Fachmann, der Sie vor Ort gerne beraten wird.
Die technischen Details sind überaus wichtig für die Funktionalität und Langlebigkeit des Belages. Um das richtige Gefälle und die Verlegung kümmert sich Ihr Fliesenleger. Die Fliesen jedoch möchten Sie sicher selbst aussuchen. Auch hier ist gute Beratung wichtig. Ihre Fliesen müssen jährlich mehrere Frost-Tau-Wechsel und Temperaturschwankungen von bis zu 80° Grad aushalten können. Im Winter sind
an der Oberfläche gut minus 30° und im Sommer auch gut an die 50° möglich.
Wählen Sie besser helle als dunkle Fliesen. Helle Fliesen heizen sich bei direkter Sonneneinstrahlung nicht so auf wie dunkle. Sie möchten doch auch gerne barfuß darüber laufen können. Fliesen auf Balkonen und Terrassen sollten mit deutlicher Fuge (ca 5 mm) verlegt werden, denn auch die hellsten Fliesen dehnen sich bei Erwärmung aus. Die Fuge ist außerdem die Stelle, aus der die Feuchtigkeit des Verlegemörtels austreten kann. Die Platten sollten nicht zu groß sein, damit eine Ausdehnung ohne Schaden möglich ist. Feinsteinzeugfliesen sind für die Verlegung auf Balkonen nicht zu empfehlen, obwohl sie als frostsicher deklariert werden. Diese Fliesen sind zu dicht und nicht in der Lage, Feuchtigkeit aufzunehmen und abzugeben. Entscheiden Sie sich besser für grobkeramische Fliesen. Namhafte deutsche Fliesenhersteller kennen die Problematik auf mitteleuropäischen Balkonen und haben Produkte entwickelt, die den technischen Anforderungen entsprechen und trotzdem sehr chic aussehen. So gibt die Firma Ströher 25 Jahre Garantie auf Frostsicherheit.
Ist die Fläche sehr groß, sollten auch Dehnungsfugen eingebaut werden. Dafür gibt es im Handel auch sehr schöne Profile. Auch die Größe der Fliese spielt eine wichtige Rolle. Quadratische Fliesen sind besser als rechteckige. Sie sehen meist auch besser aus, denn die Verlegung in Halb-, Drittel- oder Viertelverband ist problematisch.
Um eine uneingeschränkte Garantie auf Ihren Belag zu erhalten, entscheiden Sie sich besser für eine Kreuzfugenverlegung.
Bei Terrassen haben Sie darüber hinaus, die Fliesen in Splittbett oder auf Stelzlagern
zu verlegen. Die dafür geeigneten Keramikelemente sind mindestens 2 cm stark.
Sie sollten daher etwas mehr Platz für den Belagsaufbau zur Verfügung haben.
Für diese kleberlose Verlegung sind Frostschäden kein Thema.