veröffentlicht: Juni 4th, 2013

Fliesen im Bad

Schön, dauerhaft und einfach zu reinigen. Ein Fliesenbelag gehört in jedes Bad. Doch Fliesen legen ist nicht umsonst ein Meisterhandwerk. Was so einfach aussieht, hat schon so manchen Hobbyhandwerker in die Verzweiflung getrieben. Unsaubere Ergebnisse machen auf Dauer auch keinen Spaß. Kenntnisse und Vorbereitung ist das A und O. Dann kann es auch der Laie einmal probieren

Welche Fliese nehmen?

Es muss nicht immer die weiße Standardfliese sein: Die Auswahl an Fliesen ist schier unendlich. Von tausenden verschiedenen Farbtönen bis zu exotischen Ornamenten oder High-Tech Spielereien wie blinkende LED-Fugen reicht heute die Angebotspalette. Eine Kombination an Belägen gibt zusätzliche Wahlmöglichkeiten. Aber Vorsicht bei allzu modischen Akzenten – nächstes Jahr sind sie „out“ aber man muss sie sich bis zur nächsten Badsanierung noch ansehen. Darum lieber zwei Nummern konservativer auswählen, damit man lange Spaß an seinen Fliesen hat . Aber eines vorweg: Für Laien empfiehlt sich nur die Klebetechnik. Der Versuch, Fliesen im Dickbettmörtel zu verlegen wird in den allermeisten Fällen scheitern. Lieber vorher noch einen Kurs über Wandaufbau oder Estrichlegen besuchen, bevor man sich eine Buckelpiste ins Badezimmer fliest.

Auf die Verarbeitung kommt es an

Immer auf Qualität achten! Robust, abriebfest und dauerhaft muss jede Fliese sein. Billigangebote können zu bösen Überraschungen führen. Markenware ist hier deshalb zu bevorzugen. Aber auch von namhaften Herstellern gibt es immer wieder Sonderangebote, so dass man nicht am falschen Ende sparen muss. Auch kann man Fliesen online kaufen , von großen Herstellern zu besten Preisen. Ein Fliesenbelag ist so gut wie seine schlechteste Fliese. Eine einzige schief sitzende Kachel stört das ganze Bild und sorgt für dauerhaften Ärger. Darum sollte man unbedingt für Arbeit an der Fliese genügend Zeit und Ruhe mitbringen. Bestes Werkzeug, beste Materialien und genügend Erfahrung gehören auch dazu. Gerade Fliesenkleber und Fugenmörtel muss von bester Qualität sein. Sonst hat man hinterher die letzte Fliese angeklebt, während die erste schon wieder von der Wand fällt.

Gute Vorbereitung ist die halbe Arbeit

Viele Baumärkte bieten heute kostenlose Kurse für Hobbyhandwerker an. Das sollte man unbedingt wahrnehmen, wenn man sich erstmals an das Fliesen legen wagen möchte. Dazu zählen die Grundierung, das Legen und das Verfugen. Wer weiß zum Beispiel, warum man immer Fliesen aus mehreren Paketen gleichzeitig verarbeiten soll? Wenn erst zu Hause die Mittelfuge immer größer und das Fliesenbild immer ungleichmäßiger wird, hat man es gelernt. Aber dann ist die Frustration groß und das ganze Projekt ist gefährdet. Die Lehrgänge helfen, solche Fehler zu vermeiden. Auch im Internet sind auf den einschlägigen Videoportalen zahlreiche Tutorials abrufbar. Dort lernt man die wichtigsten Tipps und Kniffe und kann sie praktisch üben, damit das eigene Projekt zügig und sauber von der Hand geht.

Stolz auf das Ergebnis sein

Tapezieren kann jeder – aber ein ganzes Bad zu fliesen ist eine respektable Aufgabe. Nach dem die letzte Fliese verfugt und blankgeputzt ist, kann man sich zurücklehnen und sein Werk genießen. Das eigene Werk zu begutachten ist einfach herrlich. Jetzt zahlt sich die ganze Mühe, Vorbereitung und Investition in einem perfekten Ergebnis aus und auch der abgebrühteste Hobbyhandwerker möchte vor Stolz platzen.

veröffentlicht: Juni 3rd, 2013

Der neue Trend – Wohnraumfliesen

Wohnraumfliesen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Durch die Formaten-, Oberflächen und Farbenvielfalt der Fliesen sind den eigenen Gestaltungswünschen kaum Grenzen gesetzt. Der Trend ist nachvollziehbar, da Fliesen in ihrer Funktionalität strapazierfähig, beständig und sehr leicht zu pflegen sind. Zudem haben keramische Fliesen eine bessere Wärmeleitfähigkeit und Speicherung für den Einsatz für Flächen- bzw. Fußbodenheizungen.

Neue großformatige Fliesen in Holzoptik sind eine interessante Alternative zu Parkett bzw. Laminat. Besonders authentisch mit einer fühlbaren und sichtbaren Holzstuktur (durchgefärbtes Feinsteinzeug, rektifiziert) tritt hier der Hersteller Marazzi mit der Serie Treverk Home auf. Diese Holzoptikfliese ist in acht Farben ( Farben: Betulla, Rovere, Castagno, Quercia, Larice, Olmo, Acero, Fraßino) und drei Breiten mit einer Länge von 1,20m mit verfügbar.

 

Für die Trendsetter unter den Bauherrn gibt es die moderne Alternative – Fliesen in Betonoptik.

 

Besuchen Sie dazu einfach unseren Online Shop www.fliesenverkauf.eu . Wir bieten Bodenfliesen, Wandfliesen, Mosaikfliesen und Feinsteinzeug sowie Fliesen und Fliesenzubehör von allen renommierten Herstellern. Wählen Sie aus über 30.000 Artikeln.

 

veröffentlicht: Oktober 9th, 2012

Teppich legen oder Fliesen?

Der Wohnraum gilt als ein Mittelpunkt des Lebens. Er soll behaglich sein, Schutz und Gemütlichkeit bieten. Besonders der Bodenbelag macht eine große Fläche aus und sollte den jeweiligen Bedürfnissen und Ansprüchen gerecht werden. Da stellt sich oftmals die Frage, ob sich ein Teppich- oder lieber ein Fliesenbelag besser eignet, da man diesen nicht regelmäßig austauscht. Er soll schließlich über viele Jahre hinweg in Material und Qualität überzeugen.

Wohnlichkeit mit Teppichboden

Die Auswahl an Teppichbelägen ist groß. Zahlreiche Farben, Muster und Strukturen sind erhältlich. Sie erlauben die individuelle Gestaltung einzelner Zimmer und können auf die jeweiligen Ansprüche spielend angepasst werden.
Farbe und Material sollten dem Wohnstil angepasst sein, um die Atmosphäre zu unterstreichen. Das Material und die Verarbeitung des Teppichs entscheiden über die Strapazierfähigkeit.
So sind anspruchsvollere Räume, wie das Büro oder das Kinderzimmer mit einem Teppich auslegbar, der über die Eigenschaften verfügt, beanspruchbar und schmutzunempfindlich durch die passende Imprägnierung zu sein. So schädigen weder Rollen von Bürostühlen noch umgekippte Säfte der Kinder den Fußboden.
Als weiterer Vorteil eines Teppichs wird die Wärme betrachtet, die er abgibt. Er speichert die Zimmerwärme und gibt sie an die Füße ab. Zudem sorgt der Teppich für Schallreduzierung. Trittgeräusche sind ausgeschlossen.
Allerdings ist der Teppich aufwendiger zu reinigen, als ein Fliesenbelag. Mit speziellen Reinigungsmaschinen kann gegen groben Schmutz vorgegangen werden, während kleine Flecken mit einem Reinigungsschaum für Teppiche behandelt werden können.
Bei unregelmäßiger Reinigung setzen sich Staubpartikel in das Gewebe, die mit der Zeit den Teppich zu einem unhygienischen Bodenbelag lassen werden.
Ein Teppichbelag bleibt je nach Qualität und Beanspruchung bis zu zehn Jahren ansehnlich.

Sauberkeit durch Fliesen

Fliesen sind ein gern gesehener Bodenbelag in feuchten Räumen wie Küchen, Badezimmer und Waschräumen. Durch die relativ glatte Oberfläche, je nach Ausführung der Fliese, ist sie simple zu reinigen und hält jeder Überschwemmung stand.
Die Fliesenverlegung gestaltet sich allerdings etwas aufwendiger und ist zeitintensiver. Dennoch lohnt sich hier die Überlegung, neben feuchten Räumen auch die anderen Zimmer und Flure mit Fliesen auszulegen.
Die Fliese eignet sich hervorragend für Allergiker. Keine Staubmilben können sich einnisten, keine Hundehaare setzen sich im Material fest.
Es können prinzipiell alle Räume mit Fliesen ausgelegt werden. Auch hier sind Qualitätsunterschiede zu beachten. Der Fliesenbelag sollte so beanspruchbar sein, dass die Fliese nicht gleich bricht, wenn ein Gegenstand auf sie fällt.
Die Fliese bietet allerdings keine Schalldämpfung, sodass Schritte im darunterliegenden Geschoss wahrzunehmen sind.
Auch sorgt die Fliese vor allem im Winter für kalte Füße. Eine Fußbodenheizung wäre hier optimal.
Die Reinigung der Fliese ist ein Kinderspiel. Einfaches Putzmittel und feucht wischen und schon glänzt die Fliese wieder wie neu. Wenn auf scharfe Reiniger verzichtet wird und die Versiegelung der Fliesenoberfläche nicht beschädigt wird, wird man an dem Fliesenbelag viele Jahrzehnte seine Freude haben.