veröffentlicht: Juni 4th, 2013

Fliesen im Bad

Schön, dauerhaft und einfach zu reinigen. Ein Fliesenbelag gehört in jedes Bad. Doch Fliesen legen ist nicht umsonst ein Meisterhandwerk. Was so einfach aussieht, hat schon so manchen Hobbyhandwerker in die Verzweiflung getrieben. Unsaubere Ergebnisse machen auf Dauer auch keinen Spaß. Kenntnisse und Vorbereitung ist das A und O. Dann kann es auch der Laie einmal probieren

Welche Fliese nehmen?

Es muss nicht immer die weiße Standardfliese sein: Die Auswahl an Fliesen ist schier unendlich. Von tausenden verschiedenen Farbtönen bis zu exotischen Ornamenten oder High-Tech Spielereien wie blinkende LED-Fugen reicht heute die Angebotspalette. Eine Kombination an Belägen gibt zusätzliche Wahlmöglichkeiten. Aber Vorsicht bei allzu modischen Akzenten – nächstes Jahr sind sie „out“ aber man muss sie sich bis zur nächsten Badsanierung noch ansehen. Darum lieber zwei Nummern konservativer auswählen, damit man lange Spaß an seinen Fliesen hat . Aber eines vorweg: Für Laien empfiehlt sich nur die Klebetechnik. Der Versuch, Fliesen im Dickbettmörtel zu verlegen wird in den allermeisten Fällen scheitern. Lieber vorher noch einen Kurs über Wandaufbau oder Estrichlegen besuchen, bevor man sich eine Buckelpiste ins Badezimmer fliest.

Auf die Verarbeitung kommt es an

Immer auf Qualität achten! Robust, abriebfest und dauerhaft muss jede Fliese sein. Billigangebote können zu bösen Überraschungen führen. Markenware ist hier deshalb zu bevorzugen. Aber auch von namhaften Herstellern gibt es immer wieder Sonderangebote, so dass man nicht am falschen Ende sparen muss. Auch kann man Fliesen online kaufen , von großen Herstellern zu besten Preisen. Ein Fliesenbelag ist so gut wie seine schlechteste Fliese. Eine einzige schief sitzende Kachel stört das ganze Bild und sorgt für dauerhaften Ärger. Darum sollte man unbedingt für Arbeit an der Fliese genügend Zeit und Ruhe mitbringen. Bestes Werkzeug, beste Materialien und genügend Erfahrung gehören auch dazu. Gerade Fliesenkleber und Fugenmörtel muss von bester Qualität sein. Sonst hat man hinterher die letzte Fliese angeklebt, während die erste schon wieder von der Wand fällt.

Gute Vorbereitung ist die halbe Arbeit

Viele Baumärkte bieten heute kostenlose Kurse für Hobbyhandwerker an. Das sollte man unbedingt wahrnehmen, wenn man sich erstmals an das Fliesen legen wagen möchte. Dazu zählen die Grundierung, das Legen und das Verfugen. Wer weiß zum Beispiel, warum man immer Fliesen aus mehreren Paketen gleichzeitig verarbeiten soll? Wenn erst zu Hause die Mittelfuge immer größer und das Fliesenbild immer ungleichmäßiger wird, hat man es gelernt. Aber dann ist die Frustration groß und das ganze Projekt ist gefährdet. Die Lehrgänge helfen, solche Fehler zu vermeiden. Auch im Internet sind auf den einschlägigen Videoportalen zahlreiche Tutorials abrufbar. Dort lernt man die wichtigsten Tipps und Kniffe und kann sie praktisch üben, damit das eigene Projekt zügig und sauber von der Hand geht.

Stolz auf das Ergebnis sein

Tapezieren kann jeder – aber ein ganzes Bad zu fliesen ist eine respektable Aufgabe. Nach dem die letzte Fliese verfugt und blankgeputzt ist, kann man sich zurücklehnen und sein Werk genießen. Das eigene Werk zu begutachten ist einfach herrlich. Jetzt zahlt sich die ganze Mühe, Vorbereitung und Investition in einem perfekten Ergebnis aus und auch der abgebrühteste Hobbyhandwerker möchte vor Stolz platzen.